Saison endet mit zwei Niederlagen

Zum letzten Spieltag der Kreisjugendliga Mittelsachsen erwarteten unsere Mädels noch einmal zwei starke Teams in der Mauersberger Turnhalle. Neben dem Derby gegen den TSV Olbernhau stand auch die Partie mit den bereits festehenden Kreismeistern aus Brand–Erbisdorf auf dem Programm. Um den dritten Tabellenplatz in der Endabrechnung zu verteidigen, musste zumindest eins der beiden Spiele gewonnen werden. Entsprechend motiviert gingen die Mädels der Trainer Nadine Weigel und Michael Ehrig ans Werk und konnten sich durch ein 25:20 den ersten Satz gegen Olbernhau sichern. Leider kamen die Gäste in der Folge immer besser ins Spiel und seitens der Mauersberger Mädels ging vor allem im Angriff immer mehr der Mut verloren. Nicht zuletzt deshalb ging Durchgang zwei mit 25:20 nach Olbernhau. Nun hieß es also Entscheidungssatz und der Start in diesen misslang ebenfalls ziemlich. Bei 4:8 wurden die Seiten gewechselt und eine Vorentscheidung schien bereits jetzt gefallen. Doch mit viel Kampfgeist arbeiteten sich unsere Mädels Punkt für Punkt wieder heran und konnten beim Stand von 13:14 den ersten Matchball abwehren. In einer nervenaufreibenden Schlussphase wuchsen beide Teams nochmals über sich hinaus, ehe Olbernhau letztlich mit 17:15 den Sieg holte. In einer Partie zweier Mannschaften auf Augenhöhe war diesmal das nötige Glück nicht auf unserer Seite. Zudem hatte sich das Team vom TSV ihre wahrscheinlich beste Saisonleistung fürs letzte Spiel aufgehoben und daher auch nicht unverdient gewonnen. Seitens der Mädels aus dem Lichterdorf bleibt festzuhalten, dass die Trainingsausfälle der letzten Wochen (Feiertag, Ferien, Krankheit) leider nicht zu kompensieren waren und es vor allem in der Abstimmung sowie der Feldabwehr zu viele einfache Fehler gab.

Erwartungsgemäß hingen die Trauben im zweiten Spiel des Tages noch deutlich höher, denn der sportlich ungeschlagene Tabellenführer aus Brand–Erbisdorf stand uns am Netz gegenüber. Nach einem gutem Start übernahmen die Gäste dann aber schnell die Spielkontrolle und die Mädels aus dem Lichterdorf blieben im ersten Satz leider einstellig. Mit einer deutlichen Leistungssteigerung gelang es dann im zweiten Satz aber, für einen positiven Saisonabschluss zu sorgen – auch wenn es am Ende nicht ganz 20 Punkte waren. Leider reichten die Ergebnisse des letzten Spieltages nicht aus, um den dritten Tabellenplatz zu verteidigen. Den holten sich die Mädels aus Sayda mit nur einem einzigen Punkt Vorsprung. Trotzdem war die zweite Saison im Spielbetrieb ein großer Erfolg, denn es gelangen sieben Siege in 14 Spielen und zwei der Niederlagen wurden erst im Entscheidungssatz besiegelt. Somit belegt die Mannschaft am Ende einen guten Mittelfeldplatz, der umso höher zu bewerten ist, wenn man bedenkt, dass mit Brand–Erbisdorf und Siltronic Freiberg die zwei Spitzenteams unangefochten in einer eigenen Liga spielen. Mit dem Rest des Starterfeldes konnte immer auf einem ausgeglichenen Niveau gespielt werden, was vor allem im Bereich der Erfahrung viele Fortschritte brachte. Zudem ist das Zuspiel von der Position 2 aus nun soweit gefestigt, dass im Sommer auf das Läufersystem umgestellt werden kann. Hoffen wir, dass es auch in der kommenden Saison genügend Meldungen für die Fortsetzung der Jugendliga gibt. Denn nur so kann die bislang durchweg positive Entwicklung unserer Jugendspielerinnen weitergehen. In diesem Zusammenhang noch ein großes Dankeschön an Dietmar Schulze von Siltronic Freiberg, der als Staffelleiter und Ideengeber der Jugendliga viel Zeit opfert, um uns diese Möglichkeit zu geben.

Zurück zur Auswahlseite:

News der SG Mauersberg